Reise in den Süden!

Reise in den Süden!

13. September 2022 0 By Tramp

Los geht’s

Wie jedes Jahr vor der Tripartite mussten wieder alle Boote und Equipment gesucht und gefunden werden. Auch einige kleine Reparaturen wurden durchgeführt – dann konnte es endlich losgehen. Wie auf einer Perlenkette zog Michel mit seiner „Mon Plaisier“ die Randmeer Jollen und das Schlauchboot Richtung Spandauer Schleuse.

 

 

Potz-Blitz und kleines Bad

Was für ein Schock – die Schleuse war geschlossen! Dass genau in der Nacht zuvor ein Blitzschlag die geheimnisvolle Schleusenelektronik außer Gefecht gesetzt hatte, konnte der Schleusenwärter am Donnerstag zuvor nicht wissen. – Also auf zur Schleuse Plötzensee.

Bei Ausfahren aus derselben vertüdelte sich die Slipleine an der Leiter und schon war es vorbei mit „Slip“. Der Halter des Endes, namentlich Harald, überschritt den „Point of no return“ und testete die Wassertemperatur. Der Schreck war groß, der Unterhaltungswert ebenso und trockene Sachen waren dabei. Alles kein Problem, so dass die Sightseeing-Tour fortgesetzt werden konnte.

 

 

Angekommen und klar für große Taten

Um 17 Uhr, nach 5 Stunden Fahrt, kam die Schleppgemeinschaft bei den Briten an und entluden und vertäuten die Boote. Nach so viel Aufwand und Abenteuer hatten sich alle ein schönes Glas Champagner verdient. Der Shuttle-Service von Peter und Uwe sorgte dann für eine gute Heimkehr.
Die schönen Fotos verdanken wir dem Helikoptervorsitzenden, der von jeder möglichen Brücke fotografierte. Den Crews der zu überführenden Boote sei hiermit gedankt. – Michel und Gerard – Birgit, Charlotte und Jochen – Björn und Harald – Tine, Ute und Petra und Carsten auf dem Schlauchboot.
Jetzt muss nur noch die Wettfahrt gewonnen werden. Na dann …auf zu großen Taten.

Gode Wind, Ahoi….

Gabi

Werbung