Vierte Clubwettfahrt mit griechischem Touch

Vierte Clubwettfahrt mit griechischem Touch

5. Juli 2022 0 By Tramp
 

Woher – wohin

Unterschiedliche Windvorhersagen (2-3Bft-Windfinder, 3-5Bft-FU-Berlin) machten die Kursbestimmung im Vorfeld der Wettfahrt etwas schwierig. Kurz vor dem Start sah es recht gut mit dem Wind für die vierte Wettfahrt aus. Dann musste noch eine kleine Startverschiebung her, nun konnte es los gehen – dachte die Wettfahrtleitung.

Doch in der Malche fuhren plötzlich mehr Schiffe auf und ab als erwartet – die waren von der SVT und hatten ihren Start natürlich auch auf 14:15 Uhr gelegt. Oh nee, das passt ja prima. Glücklicherweise kam das Motorboot der SVT zu uns an den Kopfsteg, um uns mitzuteilen selbst nicht zu starten.                                                                                                                     

Rasmus oder Aiolos, egal: Hauptsache griechisch

Rasmus – vielleicht war es auch Aiolos – hatte den Wind plötzlich abgeschaltet. Ganz klar, wir hatten vergessen ein Gläschen Sherry als Opfergabe für den Gott des Windes in den See zu geben – ein schlechtes Omen. Nora unterstützte beim Startprozedere, so dass alle 14 Boote los segeln – oder sollte man lieber sagen los treiben konnten? Die Kreuz zur Tonne-Saatwinkel wurde dann zur echten Geduldsprobe – bei 30°C.

Planänderung

Sebastian, der nebenbei noch die Jugendlichen auf der Randmeer im Blick haben musste, legte sich kurzentschlossen an die Tonne-Borsigdamm, um dort allen Mannschaften zuzurufen: „Direkt ins Ziel“.

Als erste kamen dann auch Thomas und Ralph auf dem Fünfer nach etwas mehr als einer Stunde mit großem Vorsprung über die Linie. Weitere 9 Boote erreichten das Ziel, trotz der schwierigen Bedingungen. Die Laser 4.7 hatten bei den Windverhältnissen leider keine Chance und wurden von Sebastian zusammen mit der Jugend-Randmeer in den Hafen geschleppt.  

Die Flasche Wein für den Viertplatzierten ging diesmal an das erfahrene Team André und Gérard auf dem IF-Boot.

ευχαριστώ

Ich möchte mich vor allem bei Sebastian bedanken, der wieder einmal an allen Fronten zu finden war. Dank auch an Jens-Uwe, der beim Zieleinlauf der Boote seine Hornbläser-Qualitäten unter Beweis stellte und eine große Hilfe bei der Platzierungsberechnung war.

After sail party

Nach der Wettfahrt konnten die Segler sich an Spaghetti-Bolognese, Quiche in verschiedensten Variationen, Salaten, diversen Kuchenangeboten und Eiscafé stärken, dank des exzellenten Wochenend-Bardienstes von Sabine und Gabi.

Abschließend bleibt festzustellen: Nächstes Mal den Sherry nicht vergessen!

Harald

 

Hier die Ergebnisse:

2022-07-03 4. Clubwettfahrt

 

Werbung