Helga Cup, die II.: Alle für eine, eine für alle

Helga Cup, die II.: Alle für eine, eine für alle

15. Juni 2022 0 By Tramp

Alle für eine, eine für alle

Heute brennt die Sonne, der Wind weht mit drei bis vier Windstärken, es gibt Windböen und eine amüsierte Polizei, die mit Zodiacs ankommt und deren kugelsichere Westen den Rettungswesten der Teilnehmerinnen zum Verwechseln ähnlich sehen.

Wir haben den 8. Juni 2022, das Team in Blau „Allez les girls“ ist beim Helga Cup 2022 angekommen. Es ist ein deutsch-französisches Team, das zu 100 % aus Frauen besteht, keinen Ball schiebt, sondern auf einem Segelboot segelt, und zu 200 % motiviert ist, auf dem Wasser gegen 50 andere Teams aus der ganzen Welt ihr Bestes zu geben.

Das Team

Das J70-Frauenteam, bestehend aus Sonja am Steuer, Petra in der Position der Navigatorin, Birgit an der Fock, Tine am Gennaker, Nathalie im Wechsel und Charlotte als Reserve, wurde vom ganzen Verein unterstützt und hat bewiesen, dass ihr Traum möglich ist. Sie haben nicht nur an der größten Frauenregatta der Welt teilgenommen, sondern auch den 40. Platz von 50 Booten belegt.

„Alle für einen, einer für alle“.

Das Motto, das von den drei Musketieren von Alexandre Dumas inspiriert wurde, ist ein Sieg des Clubs, der seinen Namen beim Helga Cup in einer kollektiven Begeisterung eingetragen hat.

Große Unterstützung

Angefangen bei Carsten, der seit Beginn der Saison seine J70 zur Verfügung gestellt hat, um mit Jules in guter Stimmung auf dem Tegeler See zu trainieren. In anderthalb Monaten lernten sie, was sie dazu befähigte, an dieser in nur fünf Jahren legendär gewordenen Regatta teilzunehmen, bei der sich offizielle internationale Teams neben weniger erfahrenen Amateurteams, wie dem unseren, auf J70 und RS21 messen.

© Lars Wehrmann

Unterstützt wurden sie vor Ort von Alain, dem Vereinspräsidenten, und Jochen, der immer da war, um ihnen die Arbeit abzunehmen und sie zu unterstützen. Von Sabine mit ihrem Fernglas, Charlotte und Uwe von einem Segelboot auf der Alster aus. Aber auch im Verein von Claude und Sebi, die mit den Jugendlichen das Rennen live verfolgten und von Jules, unserem Trainer, kommentiert wurde, und nicht zu vergessen alle, die hier nicht erwähnt wurden.

Wer hätte das gedacht? Wie die Schirmherrin der Veranstaltung, die ein inklusives Rennen mit speziellen Booten veranstaltet, Kristina Vogel, die 18-fache Bahnrad Olympiamedaillengewinnerin, sagte: „Nur dein Geist ist die Grenze deiner Fähigkeiten“.

Wir müssen feststellen, dass die Teilnehmerinnen, die in Rollstühlen auf SV14 oder mit anderen Syndromen unterwegs waren, uns mit ihrer ansteckenden Kraft und Freude an Land und ihrem Talent auf dem Wasser besonders beeindruckt haben.

Aber es war auch eine echte Herausforderung für „Allez les girls“. Alles begann mit einer „verrückten“ Idee von Sonja: „Nächstes Jahr will ich am Helga-Cup teilnehmen“, die sie Petra anvertraute, die ebenfalls schon dabei war mit den Amerikanerinnen eine Mannschaft für den Helga Cup zusammenzubringen (daher „les Girls“) und die alles tat, um dieses Abenteuer möglich zu machen… obwohl es im Club noch keine einzige J70 gab.

Sie motivierten ihre Teamkolleginnen, sich diesem Traum anzuschließen, und schon am Donnerstag, den 12. Juni, kamen die „Allez les girls“ in Hamburg an, um zu trainieren und die Alster mit ihrem launischen Wind zu entdecken. Doch sie lernten nur die 101 Arten kennen, Segel falsch zu setzen, vor allem den Gennaker, nachdem der erste und zweite sogar Löcher hatten. Und sie erlebten, wie schwierig es ist, aus einem unbekannten Yachthafen herauszukommen, während der Regattaveranstalter Sven Jürgensen…. höhnische Blicke auf sich zog. Es begann schlecht für die Moral der Truppen, zumal Sven ihre Trainingszeit von drei auf eine Stunde reduziert hatte…

Regatta

Das Team hatte also die Ehre, ohne Vorbereitung als J70 Nummer 1 in das erste Rennen zu starten, auf einer Strecke, die es noch nie zuvor auf der Alster gesegelt war – eine Ehre, auf die sie gerne verzichtet hätten. Aber eine Herausforderung, die sie perfekt gemeistert haben. Sie blieben fehlerfrei, wurden nie disqualifiziert, verbesserten ihre Punktzahl im Laufe der Rennen und führten im sechsten Rennen sogar einmal. Es gab keinen einzigen Zwischenfall, nur Glück, sportlichen Wettstreit und Austausch, und manchmal auch ein paar Schreie… oder war es einfach eine klare und eindeutige Anleitung?

Nach drei Jahren COVID, die uns das Wertvollste genommen hatten, was wir haben: den Austausch, erlebte „Allez les girls“ drei Tage des Austauschs mit Teams aus Mondsee in Österreich, aus der Schweiz, Monaco, Pornichet in Frankreich und verliebte sich

© Lars Wehrmann

in das unglaubliche Inklusionsteam des berühmten Fußballclubs Sankt Pauli aus Hamburg. Diese Frauen haben etwas von modernen Piraten. Sie stürzen sich in ihre Segelboote, nur um dem Wind und der Krängung zu trotzen, kehren mit blauen Flecken zurück und waren voller Adrenalin, das sie abends beim gemeinsamen Singen mit der Weinflasche in der einen Hand und dem anderen Arm um die Schulter der Nachbarin freisetzen.

Aber es war die sonst eher zurückhaltende Birgit von „Allez les girls“, die das Parkett in Brand setzte, indem sie aufstand und tanzte, und bald schlossen sich ihr alle anderen an. Die Helga’s Girls haben sich gemeinsam den Respekt der Teams des größten und ältesten deutschen Segelclubs NRV verdient, in dem alle deutschen Olympiasieger automatisch Mitglied sind und der, sagen wir es mal so, immer noch ein elitärer männerdominierter Club ist.

Wie der Vorsitzender des NRV, Tobias König am nächsten Tag bewundernd feststellte: „Hardcore-Partygirls, Top-Seglerinnen. Wir sind stolz, Gastgeber des Helga-Cups zu sein und euch noch viele Jahre hier zu haben.“ Fakt ist, dass NRV die Teilnehmerinnen für diese perfekt organisierte Veranstaltung königlich bewirtet hat.

Ob moderne Piraten oder Musketiere, wir bleiben dabei

„Alle für eine, eine für alle“ im Jahr 2023, vielleicht mit mehr Teams, einem Junior-Team, denn nach dem Helga-Cup ist vor dem Helga-Cup.

Und danke an Helga.

Aber wer ist Helga?

Der Helga Cup wurde von Sven Jürgensen ins Leben gerufen und als Dank an Eberhard Wienholt und seine Frau Helga Strelow für ihr großes Engagement und die Spende mehrerer J70 an den Verein für das Training, wurde die Veranstaltung nach Helga benannt. Beide waren anwesend, Hand in Hand und sichtlich glücklich über die fröhliche Schar von Seglerinnen, die sie überleben und weiterhin die größte Frauenregatta der Welt auf der Alster, die ihnen so am Herzen liegt, segeln werden.

Das ukrainische Team

Das ukrainische Team, das von der ukrainischen Seglerin und Olympiasiegerin Anastsiya Winkel angeführt wurde, kam auf den sechsten Platz und erhielt den Commodore Preis für das beste internationale Team, als Zeichen der Solidarität aller mit dem Land.

In diesem Jahr gewann Silke Basedow und ihr Team Stiftung Mammazentrum, benannt nach dem Programm, das sich in Hamburg der Hilfe und Forschung im Bereich Brustkrebs widmet, zum dritten Mal in Folge. Was sie jedoch mehr als alles andere auszeichnet, ist die Gründung der Online Helga Cup Academy, in der sie ihr Wissen und ihre Technik mithilfe von Videos weitergibt, die neue Teams sich unbedingt anzuschauen sollten.

Das ist der Helga Cup, ein Wettstreit der Besten, um jeden Einzelnen und letztendlich den gesamten Frauensegelsport voranzubringen. „Eine für alle, alle für eine“.

Nathalie

 

 

 

 

 

 

 

Werbung